Tonträger Symbole (© ™ ASCAP u.a.)

Musik-Infos funkygog    

Linernotes

Was bedeuten die Kürzel und Zeichen auf der Schallplatte?
Zudem lassen sich durch diese Angaben das Alter und die Herkunft einer Schallplatte ermitteln. Hat zum Beispiel eine Platte einen 5-stelligen Labelcode, so kann sie nicht vor den 90ern gepresst worden sein.

label-marvin-gaye.jpg
Label von Marvin Gaye-Midnight Love

Der Begriff Label
Die auch im Deutschen übliche Bezeichnung „Label“ leitet sich ursprünglich von den Etiketten (englisch: label) ab, die in der Mitte der Schallplatten aufgeklebt sind und zumeist das Logo der Firma sowie die Musiktitel beinhalten.
Aber auch bei CDs spricht man heute noch von „Label“.


1982

p.jpg
Auf dem Label und der Aussenhülle findet man häufig ein (P) Vermerk.
Damit wird das Jahr der Produktion eines Titels (oder mehrer) angegeben.

Der (P) Vermerk ist in einigen Ländern erforderlich (nicht in Deutschland), um Tonträgerherstellerrechte geltend machen zu können.

Geschützt werden sollen dabei nicht künstlerische, sondern wirtschaftlich aufwendige Leistungen des Tonträgerherstellers.
Nur die erste Aufnahme auf einen Tonträger ist Gegenstand des Schutzes (z. B. das Masterband).
Im deutschen Recht finden sich entsprechende Regelungen in §§85 f. UrhG.


® (Registry Mark) & ™ (Trade Mark)

Steht für eingetragenes Warenzeichen.
r.jpg

Das heiß, das Firmenlogo ist markenrechtlich geschützt, und der Hinweis ist deshalb meist in der Nähe des Markenzeichens zu finden. Kaum eine Plattengesellschaft die nicht ihr labeleigenes Logo hat urheberrechtlich schützen lassen.

mehr Infos

Spoiler

Marken-Kennzeichnung:
® = wenn die Marke amtlich registriert, d. h. in einem zumindest nationalen Markenverzeichnis erfolgreich registriert wurde.

™ = (Trademark) – sagt nichts über den Status einer Registrierung, lediglich über den Einsatz der Marke im Geschäftsverkehr aus.

[collapse]


(ASCAP) (BMI) u.a.

Angaben der Verwertungsgesellschaften.

Die Aufgaben der Verwertungsgesellschaften bestehen in der Wahrung des urheberrechtlichen Schutzes von Tonaufnahmen. Sie vertreten also die Interessen der Rechteinhaber und überwachen die Aufführungs- und Senderechte, kassieren und verteilen die Gelder.

In den USA sind die ASCAP und BMI für die Auführungsrechte zuständig.
Für mechanische Lizenzen ist es die Harry Fox Agency.

In Deutschland macht das die allseits bekannte GEMA
mehr Infos zur GEMA

Spoiler

Gesellschaft für musikalische Auführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) ist eine Verwertungsgesellschaft, welche die Aufführungs- und Vervielfältigungsrechte von denjenigen Komponisten, Textdichtern und Verlegern von Musikwerken vertritt, die in ihr Mitglied sind.

[collapse]

Schweiz (SUISA), Österreich (AKM), Frankreich (SACEM), Dänemark (NCB)…


Label-Code (LC)

lc.GIFDer Label-Code (LC) wurde eingeführt, um eine schnelle Zuordnung der im Rundfunk gesendeten Musiktitel zwecks Tantiemenabrechnung zu ermöglichen. Dieser Code befindet sich auf der Cover-Rückseite sowie auf dem Etikett, allerdings nur auf den für den deutschen Markt vorgesehenen Tonträgern.

mehr Infos

Spoiler

Der Labelcode (LC) ist eine 4- bis 5*-stellige Kennzahl, (*=ab den 90ern) die von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) auf Antrag und an Mitglieder kostenlos für die Kennzeichnung von Tonträgern vergeben wird.
Jedes eingetragene Plattenlabel hat einen eigenen Labelcode, der ursprünglich 1977 von der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) zur fehlerfreien Identifizierung der verschiedenen Plattenlabel eingeführt wurde.
Tonträger, die unter einem solchen Label erscheinen, tragen den entsprechenden Code als Aufdruck. Im Falle der Verwendung bei einer Hörfunk- oder Fernsehsendung kann die Sendeanstalt anhand des Labelcodes mit dem Label über die GVL abrechnen.

[collapse]


Strichcode (EAN und UPC)

ean-code.png
Der Strichcode wurde 1973 in den USA eingeführt (UPC). Ein Jahr später wurde der Code auch in Europa verwendet. Die EAN-Gesellschaft gründete sich 1977.

mehr Infos

Spoiler

EAN steht für European Article Number, heute International Article Number.

[collapse]


  1. funkygog

    Websites zum Thema:


Kommentar hinterlassen

*=erforderliche Angaben