Lernresistent 2008 Folge 1: Sony BMG

Kategorie: Sonstiges | Share: funkygog       

Die Musikindustrie klagt schon seit vielen Jahren über rückläufige Einnahmen durch illegale Raubkopien und Tauschbörsen.
-Irgendwie habe ich aber immer das Geühl das die Branche uns als König Kunde nicht versteht!-

Was ich heute bei gelesen habe ist aber nicht mehr zu toppen.
Demnach will Sony BMG endlich DRM-freie Musik anbieten.
Der Kunde muss hierzu im Musikgeschäft eine Passkarte erwerben die eine Code-Nummer enthält mit der man dann Zuhause das Album herunterladen kann.

Das U-Bahn Ticket oder evtl. Parkplatzgebühren werden von Sony übernommen. Außerdem wird die CD-Hülle mit Booklet per Post nachgesendet. Die entstanden Kosten ürs downloaden, CD-Rohling u.a. werden als Gutschein dem Brief beigelegt.

Was bisher geschah…

Aufgabenstellung / Historie:

  • Das komprimierte Audioformat mp3 wurde 1982 vom Fraunhofer Institut entwickelt und hat Mitte der 90er seine Verbreitung gefunden.
  • 1998 wurde die Tauschbörse Napster gegründet. Die Community wuchs auf ca. 38 Millionen Nutzer.
  • Ende der 90er wurden mp3-Player verbreitet.
    Hersteller waren meist bis dato unbekannte Firmen wie Pontis, Rio.

Die Antworten der Musikindustrie:

  • Die Musikbranche führte einen Kopierschutz bei CDs ein.
    (Sony BMG entwickelte eigens daür einen Rootkit mit anschließender Rückrufaktion.)

    Kunden die sich eine CD im Handel gekauft haben, können diese dann nicht mehr über ihren PC abspielen.
    Mein Autoradio, mein tragbarer mp3-CD-Player und mein stationärer Denon DJ-Player gelten auch als PC!

    Den Tauschbörsen-Nutzer hat dies nicht weiter gestört.

  • Durch den riesigen Erfolg von Apple iTunes Shop hat man dann angefangen Musik als download zu verkaufen.

    Durch DRM-Maßnahmen erhalten die legal heruntergeladenen mp3-Dateien eine Art Wasserzeichen. Und sind somit nur eingeschränkt nutzbar.
    Bei Sony konnten die Dateien nur auf einem Windows-Rechner oder der Playstation abgespielt werden.

    Den Tauschbörsen-Nutzer hat dies nicht weiter gestört.

  • Eine Maßnahme war auch diverse Anwälte einzusetzen die wie ein Schrotflinte um sich geklagt haben.
  • Die Fähigkeit zu lernen ist für Mensch und Tier eine Grundvoraussetzung daür, sich den Gegebenheiten des Lebens und der Umwelt anpassen zu können, darin sinnvoll zu agieren und sie gegebenenfalls im eigenen Interesse zu verändern.

Was macht der König Kunde:

Ich war gleich begeistert vom komprimierten Datenformat mp3.
Da ich eine große Plattensammlung habe, wollte ich mir gerne die Alben in dieses Format überspielen. Oftmals waren ältere Schallplatten nicht auf CD erhältlich (besonders Soul & Funk)

  • Habe damals gesucht nach einem CD-Abspielgerät das mp3 unterstützt. Leider gab es keine Markenhersteller und so hatte ich mir dann einen von Yamakawa über das Internet bestellt für 400,-DM.
  • Meine Sammlung von LP-Überspielung wuchs und ich wollte gerne einen mobilen mp3-CD-Player haben. Immer noch gab es keine Markengeräte und so entschied ich mich für den Rio-Volt SP100. Bis heute bei mir im Einsatz!
  • Im Laufe der Jahre erschienen dann auch interessante Neuveröffentlichungen. So habe ich mir z. B. von OMD die ersten Alben als CD gekauft (mit Bonustracks). Leider aber auch als Bonus mit Kopierschutz. Die Folge war das ich die CD nicht mobil hören konnte. Ich sah mich gezwungen die CD über den Computer ins mp3-Format zu wandeln.
    Aus heutiger Sicht wurde ich zum Kriminellen.
  • Fort an habe ich keine kopiergeschützten CDs mehr gekauft. Um meinen Hunger nach Musik zu stillen war ich lieber auf Flohmärkten unterwegs und habe mir altes Vinyl und CDs gekauft.
  • Musikläden wurden schlechter (Mainstream) – Radio und Fernsehen präsentierten immer den gleichen Mist. Schrott wurde gehypt, gute Musik verschwand in der Versenkung.
    Ich begann im Internet nach Musik zu suchen. Ich entdeckte dort Netlabels und Magazine.

ach ja was ich immer schon mal sagen wollte:
Die CD wurde 1981 vorgestellt und bis heute müht man sich die CD aus diesem Folien-Tresor zu befreien.
– Hallo liebe Entwickler, ist das denn so schwer…

Presseschau:

  • Wie macht man seine Kunden glücklich? „SO-NY“
    schreibt Franz Patzig
  • Zitat des Universal-CEOs: „Wir haben niemand in der Firma, der sich mit Technik auskennt.“Netzpolitik.org
  • „…zwischen Strumpfhosen und Kondomen“ De:Bug
    siehe hier auch den ersten Kommentar (mit der Lösung) von Pac.
  • und zahlreiche andere z. B. Neunetz, Telemedicus

Inzwischen gibt es hierzu bereits eine zweiten Teil


  1. funkygog

    Wie wir Musik hören – Von den Anfängen des Internet bis Morgen
    [link] interessanter Beitrag von Spreeblick



Einen Kommentar hinterlassen

*=erforderliche Angaben

Innerhalb der Kategorie: Sonstiges